Frage und Antwort: Katze Maya wandert ins alte Zuhause zurück

Leserfrage zum Thema Tierpsychologie:

veröffentlicht im Katzenmagazin OUR CATS (Ausgabe 11/14)

 

Mein Partner und ich sind vor ca. 2 Wochen mit unserer Katze Maya (2,5 Jahre) umgezogen. Da sich Maya nach dem Umzug erst mal an ihre neue Umgebung gewöhnen musste, war sie auch für knapp 2 Wochen in der Wohnung, ohne Freigang.


Wir sind beide Vollzeit berufstätig und wollten Maya nicht so viel alleine lassen, weshalb wir ihr den Spielgefährten Gerry (13 Wochen) besorgten. Er lebt nun seit 9 Tagen bei uns. Das Kennenlernen wurde zu Beginn durch fauchen und knurren begleitet, aber mittlerweile hat sich die Situation schon um einiges gebessert.

Vor ein paar Tagen durfte Maya dann das erst mal wieder ins Freie. Jetzt hat sich allerdings ein Problem ergeben, denn Maya ist schon zwei Mal zurück in ihr altes Zuhause gelaufen, welches nicht weit weg ist vom neuen Heim. Wir haben sie beide Male von dort abgeholt, da wir einen Anruf von den Eltern meines Partners, wo er und Maya vorher lebten, bekommen haben. Jetzt haben wir entschlossen, sie doch nochmal ein paar Wochen nicht raus zulassen. Wäre das die richtige Lösung? Liegt es daran, dass Maya mit Gerry nicht zurechtkommt? Erkennt sie ihr neues Zuhause noch gar nicht als ihres an?

Die Antwort gibt Nathalie Aigner:

In zwei Wochen ist bei Maya so allerhand passiert: die Übersiedlung an sich, das Gewöhnen ans neue Zuhause, ein neuer Katzenpartner an Mayas Seite und obendrein die Tatsache, dass sich Mayas neues Territorium draußen wohl mit dem alten überschneidet. Beim Erkunden ihres neuen Reviers, trifft sie anscheinend auf alte Wege und folgt den bekannten Pfaden.

Ich stimme mit Ihnen überein Maya noch länger „Stubenarrest“ zu geben, denn ein gutes Auskommen mit der Partnerkatze beeinflusst natürlich auch die Wahrnehmung des Zuhauses als solches. Erfahrungsgemäß dauert eine Zusammenführung, bis gänzliche Harmonie herrscht länger und ist sehr individuell zu beurteilen. Katze_wandert_ins_alte_Zuhause_zurückSchenken Sie Maya und Gerry viel Aufmerksamkeit, spielen sie mit den beiden, füttern sie die beiden gemeinsam und fördern sie das Zusammensein zwischen ihnen. Bieten Sie gerade Maya viele Rückzugsplätze um zu entspannen, Highlights mit ihnen und zeigen Sie ihr die Vorteile des Zusammenlebens mit „ihren Menschen“. Das wird auch dazu beitragen, dass Maya die neue Wohnung mehr als ihr neues Zuhause ansehen wird.

Wenn Maya wieder raus darf, wäre es ganz wichtig den Bewohnern und Nachbarn im alten Zuhause zu sagen, dass sie Maya nicht dazu ermutigen sollen, dort zu bleiben. Es sollte tabu sein, Maya dort zu füttern, ihr Zuwendung zu geben oder sie sogar ins Haus zu lassen und sie zu begrüßen.

Überdies empfehle ich Ihnen, die Ausflüge von Maya in den ersten Tagen des Freigangs zeitlich zu beschränken. Begleiten Sie die Katze hinaus, rufen Sie sie wieder zurück, geben Sie ihr gleich darauf eine Extraportion Futter in der Wohnung und belohnen Sie Maya mit Liebkosungen. Jede Interaktion mit Maya, die in der neuen Wohnung in Zukunft stattfindet, sollte für die Katze ganz angenehm sein, für Sicherheit sorgen und ihr dabei helfen, das neue Zuhause als Zentrum des Reviers zu festigen.