Unsauberkeit bei Katzen

Veröffentlicht im Magazin all4pets – Ausgabe 15/03

 

Da Katzen mehrere Stunden täglich mit der Fellpflege beschäftigt sind und auch zu den saubersten aller Haustiere zählen, sind Menschen zutiefst betroffen, wenn diese doch so reinliche Katze neben das Katzenklo pinkelt. Wenn dann noch die neue Couchgarnitur, Teppiche, maßgefertigte Möbelstücke oder gar das Ehebett als Toilettenersatz benutzt werden, treibt das die meisten Katzenhalter an den Rand der Verzweiflung.

 

20151124_141428Eine Katze kann aus den unterschiedlichsten Gründen mit Unsauberkeit reagieren, und diese Gründe gilt es herauszufinden, um eine Lösung für das Problem finden zu können. Jede Katze, die das Katzenklo immer regelmäßig aufgesucht hat und es dann auf einmal nicht mehr benutzt, tut dies nicht aus Böswilligkeit, sondern möchte dem Katzenhalter etwas mitteilen.

 

Zuerst sollte man bei einem Unsauberkeitsproblem abklären, ob die Ursache für dieses Verhalten eine medizinische ist. Vielen Katzenhaltern ist nicht bewusst, dass auch organische Gründe hinter dem Problem stehen können, denn Katzen sind wahre Meister im Verstecken von Krankheitssymptomen. Erkrankungen der Blase, Harnleiter, Niere sowie Magen-Darm-Probleme oder Stoffwechselerkrankungen sollten ausgeschlossen werden, bevor die Ursachenforschung beginnt.

 

Es gibt sehr viele Fälle, in denen Katzen mit einer Blasenentzündung oder auch mit Harngries jahrelang unsauber sind, weil ihre Katzenhalter glauben sie seien gesund! Bedauerlicherweise ordnen Katzen Erfahrungen mit Schmerzen nicht unbedingt ihrem eigenen Körper zu, sondern oft dem Ort, an dem sie die Beschwerden erleben. Eine Katze, die plötzlich Schmerzen beim Aufsuchen der Katzentoilette hat, wird versuchen, diese in Zukunft zu umgehen, und wird sich einen anderen Ort suchen, an dem der Harnabsatz „nicht wehtut“.

 

Sollte die Katze schließlich laut Tierarzt organisch gesund, aber trotzdem unsauber sein, dann ist es wichtig genauer hinzuschauen und herauszufinden, ob es sich um typisches Urinieren oder Koten oder doch um Markieren handelt. Diese Unterscheidung ist sehr essenziell, da sie erste Indizien für die weitere Vorgehensweise gibt. Es passiert immer wieder, dass der Katzenhalter glaubt, die Katze würde markieren, sich aber herausstellt, dass sie schlichtweg uriniert. Es kann auch vorkommen, dass Katzen unsauber sind und gleichzeitig markieren. Es ist aber auch nicht in allen Fällen einfach den Unterschied zwischen Urinieren und Markieren zu erkennen, denn oft kann man die Katze dabei gar nicht beobachten, weil sie nur während der Abwesenheit der Besitzer an ungebetenen Stellen uriniert. Überdies gibt es noch immer den weitverbreiteten Irrtum, dass gerade weibliche Katzen nicht markieren oder auch, dass kastrierte Kater nicht markieren können.

 

Unterscheidung normaler Harnabsatz und Markierverhalten
Harnabsatz Markieren
Haltung hockend Haltung stehend (ab und zu auch hockend)
große Harnmenge (außer bei einer Blasenentzündung) geringe Harnmenge

horizontale Oberflächen werden benutzt (Boden, Teppiche,
Decken, Küchenarbeitsplatten etc.)

vertikale Oberflächen werden benutzt (Vorhänge,
Wände, Stühle etc.)
Katze scharrt meistens zu Katze scharrt selten zu

 

Die Ursachen sind je nach Katze und Umfeld immer individuell zu begutachten, weshalb es an dieser Stelle nicht möglich ist eine generelle Aussage zu treffen. Um hier aber trotzdem einen Gedankenstoß mitzugeben, werden hier einige wichtige Hauptursachen für typische Unsauberkeit aufgegliedert:

  • organische Hintergründe
  • Geschlechtsreife
  • nicht geeignete Katzentoiletten – jede Katze hat ihre eignenen Vorlieben
  • Veränderungen an der Katzentoilette (z.B. neuer Standort, neue Einstreu, veränderter Reinigungs-Rhythmus etc.)
  • neue Mitbewohner im Haushalt (menschlicher und tierischer Art)
  • angstbedingte Stressreaktionen
  • unangenehme Erfahrungen im Zusammenhang mit der Toilette etc.

 

Zusätzlich ist weitere Detektivarbeit in der Lebensgeschichte der Katze zu leisten und nicht selten spielen viele kleine, und vor allem für uns Menschen „unwichtig erscheinende“ Faktoren bei der Unsauberkeit eine große Rolle.20151124_141524

 

Das stille Örtchen als Ursache

 

Erfahrungsgemäß machen sich viele Katzenhalter nicht allzu viele Gedanken rund um das Thema „Katzenklomanagement“. In den Augen einer Katze gibt es aber beim „stillen Örtchen“ allerhand zu übersehen. Sollte wie bereits oben erwähnt, der Tierarzt organische Ursachen für die Unsauberkeit ausgeschlossen haben, wäre im nächsten Schritt daran zu denken, dass möglicherweise etwas für die Katze mit der Toilette nicht stimmt.

 

Wichtige Faktoren, die beachtet werden sollten:

 

Anzahl der Katzenklos

 

Es sollte immer eine Katzentoilette mehr als Anzahl der Stubentiger im Haushalt, aufgestellt werden. Folglich heißt das, bei einer Katze 2 Klos, bei 2Katzen 3 Klos und so weiter. Es mag einen im ersten Moment etwas unnötig vorkommen, aber Katzen bevorzugen es, das große und kleine Geschäft getrennt zu verrichten.

 

Standort und Ruhe auf der Toilette

 

Katzen wollen auf der Toilette ihre Ruhe haben, weshalb man den Standort der Toilette nicht danach wählen sollten, wo das Klo am wenigsten stört, sondern danach, wo sich die Katze am wohlsten fühlst. Ein ruhiger Ort ohne Zugluft, der immer leicht zugänglich, aber trotzdem etwas geschützt im Raum ist, wäre optimal.

 

Sauberkeit

 

Katzen haben ca. 200 Millionen Riechsinneszellen, das sind also etwa 10 Mal mehr als bei uns Menschen. Da die feinen Näschen viel Wert auf Hygiene legen sollte das Katzenklo sehr regelmäßig sauber gehalten werden. Mindestens morgens und abends soll es von Urinklumpen und Kot befreit werden. Auch auf ein regelmäßiges Auswechseln der ganzen Streu und Auswaschen der Toilette mit Neutralreiniger sollte geachtet werden.

 

Streu

 

Die Bandbreite an Katzenstreusorten ist breit gefächert und man sollte sich nach den individuellen Bedürfnissen seiner Katze(n) richten. Die Streu sollte für Katzenpfoten so angenehm wie möglich sein, weshalb eine feinkörnige Streu ratsam ist. Bei Klumpstreu sollte auch auf Staubbildung und Saugfähigkeit geachtet werden.

 

Katzenklo

 

Auch die Form und Größe der Toilette sind für die regelmäßige Benützung ausschlaggebend. Egal, welches Modell gewählt wird, eine Katze sollte sich darin nicht eingeengt fühlen und bequem ausstrecken und umdrehen können. Der Einstieg sollte nicht zu hoch sein und Stabilität wird sowieso vorausgesetzt.

 20151124_141609

Extra-Katzentoiletten, die verschiedenen Modelle:

 

Offene Katzentoilette

 

Offene Schalentoiletten sind die einfachste und beliebteste Variante der Toilettenmodelle. Ein hoher Rand verhindert, dass Streu aus dem Klo gescharrt wird.

 

Haubentoilette

 

Gerade bei Katzen, die ihr Gesäß beim Urinieren etwas mehr in die Höhe halten (sog. Stehpinkler) bietet eine große Klowanne mit Haube Abhilfe. Falls der Katze das Einsteigen durch die Klappe unangenehm ist, sollte man auf ein Modell achten, bei dem die Klappe entfernt werden kann.

 

Spezial-Modelle

 

Nicht jeder Katzenhalter möchte ein „typisches“ Katzenklo in der Wohnung haben, weshalb es mittlerweile einige Toiletten im originellen Design und in tollen Farben gibt.

 

Do-it-yourself-Modelle

 

Handwerklich geschickte Katzenhalter können den Miezen auch ein Do-it-yourself-Modell mit speziell angefertigten großen Wannen zur Verfügung stellen.