Frage und Antwort: Unterwirft sich Katze, wenn sie auf dem Rücken liegt?

Leserfrage zum Thema Tierpsychologie:

 

Veröffentlicht im Katzenmagazin OUR CATS (Ausgabe 04/16)

 

Vor einiger Zeit hatte ich mit einer Freundin eine längere Diskussion über Katze und Hund. Die Freundin meinte, dass sich eine Katze vor dem Hund unterwirft, wenn sie sich auf den Boden in Rückenlage mit allen Vieren von sich gespreizt, hinlegt. Ist das richtig?

 

Cover_1_4.16Ich konnte bei meinen eigenen Katzen so ein Verhalten schon oft erkennen. Aber meistens machen sie das, wenn sie gestreichelt werden möchten. Ich dachte immer das ist eine Streichelaufforderung und keine Unterwerfung. Was stimmt denn jetzt wirklich?

 

Die Antwort gibt Nathalie Aigner:

 

Wenn sich eine Katze auf den Rücken legt, ist das keine Unterwerfung! Katzen haben in ihrem Verhaltensrepertoire keine solchen Unterwerfungshaltungen, wie sie beispielsweise von Hunden benutzt werden, um einen Konflikt zu umgehen oder zu beenden.

Unterwirft_sich_Katze_wenn_sie_auf_Rücken_liegt_4.16

 

Eine Katze, die sich in einem Konflikt halb auf die Seite oder auf den Rücken legt, ist in höchster Abwehrbereitschaft. Es geht nicht darum, dass die Katze ihre verletzlichsten Körperteile zeigt und den Gegner damit beschwichtigen möchte, sondern dass die Katze alle spitzen Waffen, nämlich ihre Pfoten, die mit Krallen bewaffnet sind, möglichst flexibel für einen Kampf einsetzbar macht.

 

Andererseits gibt es natürlich auch Katzen, die sich freundlich auf dem Boden wälzen und auf den Rücken legen, ohne dass ein anderer Artgenosse in der Gegend ist. Hier ist allerdings auch Vorsicht geboten. Es kann leicht missverstanden werden, wenn man meint, dass der flauschige Bauch eine Einladung zum Streicheln ist. Diese entspannte Stimmung des Stubentigers kann blitzschnell umschlagen, wenn sich die Katze durch unerwünschte Berührung in ihren intimen Zonen bedroht fühlt. Wenn man zweifelt, ob die Katze gestreichelt werden möchte oder nicht, dann ist es klüger davon auszugehen, dass die Katze eben nicht berührt werden möchte. Hat man aber mit der Katze Erfahrung und ist nach höflicher Annäherung klar, dass die Mieze den Kontakt genießen wird, soll einem ausgiebigen Bauchkraulen natürlich nichts im Wege stehen.