Frage und Antwort: Kater verstümmelt sich selbst

Leserfrage zum Thema Tierpsychologie:

veröffentlicht im Katzenmagazin OUR CATS (Ausgabe 03/15)

 

Snoopy ist 2013 geboren. Seit ca. einem Monat beißt er sich in den Schwanz. Seitdem ist er auch schreckhafter. Einmal war es in der Nacht so schlimm, dass ich davon wach wurde. Blutspuren habe ich auch vorgefunden. Nächsten Tag hat er sich nochmal selbst verletzt, aber dann wirklich so schlimm, dass wir in die Tierklinik mussten.

Er hatte sich seinen Schwanz gebrochen. 2 cm mussten amputiert werden. Jetzt trägt er einen Trichter und die Schwanzspitze ist verbunden. Man darf ihn nicht aus den Augen lassen, sonst ist der Verband sofort ab. Heute Abend hatte er einen „Wutanfall“. Wenn ich nicht meine Hand hingehalten hätte, wäre der Schwanz dran gewesen. Er kann doch nicht 3 Tage später den Schmerz vergessen haben, den er hatte. Sieht er seinen Schwanz als Rivalen? Beschäftigen wir ihn zu wenig?Kater_verstümmelt_sich

Die Antwort gibt Nathalie Aigner:

Zuerst sollten unbedingt noch weitere organische Erkrankungen abgeklärt werden, bevor man davon ausgeht, dass Snoopys Verhalten eine rein psychische Ursache hat.

Lassen Sie Snoopy von einem Tierarzt, der sich auch speziell mit Dermatologie beschäftigt, untersuchen. Dabei sollten immer auch Allergien angedacht werden. Schmerzen, Wirbelsäulenverletzungen, Erkrankungen des Nervensystems oder Analbeutelentzündungen können ebenso ursächlich sein.

Da die Abklärung von organischen Diagnosen einige Zeit in Anspruch nehmen kann, sollten in der Zwischenzeit Vorkehrungen getroffen werden, damit er sich nicht noch mehr selbst verletzt. Eventuell müssen Sie, eine für Snoopy, besser geeignete Halskrause besorgen. Natürlich bedeutet diese Einschränkung Stress für eine Katze, aber das wird die einzige Möglichkeit sein, ihn einstweilen vor weiteren Verletzungen zu schützen. Zusätzlich würde ich Ihnen empfehlen, sich natürlich mehr mit ihm zu beschäftigen. Fordern Sie ihn auch geistig und bringen Sie ihn in Bewegung. Gerade in einem so schwerwiegenden Fall wie diesem, lege ich Ihnen ans Herz, sich einen Katzenpsychologen zu suchen, der sich Snoopy in seinem Zuhause einmal ansieht, um gezielte Strategien gegen dieses Verhalten zu finden!