Zufriedene Kunden

Kater Rosti- Unsauberkeit (Harn und Kot), Harnmarkieren, Problem mit Zweitkatze Blacky, Ernährungsberatung

 

Darf ich mich vorstellen,

mein Name ist “Rosti“, ich bin ein 14-jähriger rostroter kastrierter Kater und lebe mit der 8-jährigen schwarzen kastrierten Katze Blacky bei meinen beiden „Hausangestellten und Dosenöffnern“ in einem Haus mit Garten.

Nachdem es mir heuer im Frühjahr körperlich ziemlich schlecht ging, und mir eine Infusionstherapie über einige Zeit doch wieder auf die Beine half, habe ich versucht mit viel Markieren in der Wohnung und mit sturem Nichtbenutzen der Kisterln (weder für Harn noch für Kot) auf mein gesamtes „Unwohlsein“ hinzuweisen. Doch meine beiden Zweibeiner sind Kummer dieser Art (bis vor einem Jahr lebte eine 19-jährige inkontinente Katzendame bei uns) gewohnt und haben sich mein Unreinsein doch sehr lange gefallen lassen, aber ich als Kater denke, dass die beiden einfach nicht wussten, wie sie das Problem angehen könnten.

Also habe ich weiter brav das gesamte Haus in ein riesen großes Katzenkisterl verwandelt, und Harn und Kot dort abgesetzt wo es mir gerade einfiel. Komischerweise wurden die Katzenkisterl (75cm x 55cm) im Haus immer mehr. Mittlerweile hatten wir 6 Kisterl für 2 Katzen, welch Luxus, doch ich nutzte weiterhin jede Möglichkeit diese nur selten zu benutzen.
Ein großes Problem für mich war auch, dass ich sehr viel kotzen musste und im Bauch rumorte es auch immer ganz schön rum, d.h. unter Durchfall hatte ich auch viel zu leiden.
Ein weiterer unnötiger Zeitgenosse ist ja schließlich auch noch die „schwarze Tussi Blacky“, die ständig bei meinem Frauchen am Bauch rum liegt, und sich sogar im Bett bei Frauchen und Herren breit macht. Brauche ich doch nicht extra erwähnen, dass das eine Unart ist, solche Annehmlichkeiten sollten schließlich dem Herren des Hauses, also mir, vorbehalten sein.
Also im Großen und Ganzen war ich mit der Gesamtsituation unzufrieden.

Dann endlich kommt die Zeitung „momag“ und mein Frauchen liest dieses Mal besonders interessiert. Abends höre ich dann, wie sie mit dem Herren über eine Nathalie, „Katzen verstehen“, und so plaudert, tja, das wird doch nicht etwa mich angehen?
Langer Rede kurzer Sinn, es kam der Tag, an dem Nathalie zu uns kommt und mich und Blacky ganz genau beobachtet, wie wir uns untereinander so verhalten, und vor allem, wie wir uns gegenüber Frauchen und Herren benehmen. Sie hat sich auch so das ganze Haus angesehen, wo unsere Lieblingsplätze, Schlafplätze, Kisterl uws. sind.

Da wurde viel geredet, das kann ich euch sagen, aber es war auch ganz lustig zwischendurch, die Nathalie hatte verschiedene Spielsachen mit, und sie konnte mich alten Herren sogar noch damit necken und ich hatte Spaß daran mit ihr zu spielen. Weiters hat sie meinen Zweibeinern einiges über anderes Futter erklärt und viele Infos gegeben.

Auf Nathalies Anraten haben mich die Zweibeiner auch nochmals medizinisch begutachten lassen, nicht bei meinem bisherigen Tierarzt, sondern die sind eine ganze Stunde mit mir im Auto herumgefahren und dann kam ich zu einer Frau Doktor.
Meine Lieben, das war ganz was Neues. Neue Umgebung, neue Leute, und ich habe mich echt bemüht mich vorbildlich zu verhalten (ist ja das erste Mal, da muss man ja Eindruck schinden).
Leider haben die Zweibeiner festgestellt, dass ich einen Lebertumor habe, der für meine Durchfälle und für mein Erbrechen verantwortlich ist, und noch dazu habe ich eine ganz schlimme Schilddrüsenüberfunktion.
Aber meine Besitzer wurden bestens aufgeklärt, und ich brauche gar keine Tabletten schlucken. Die Frau Doktor war so lieb und hat mir eine Creme für die Ohren besorgt, in der sind die Hormone enthalten, und jeden Tag schmiert mir mein Frauchen damit ein Ohr ein.

Also seit Nathalie bei uns war, hat sich sehr viel verändert.

Mein Futter ist ein anderes, und ich merke, dass mir das gut tut, weil Bauchweh habe ich jetzt viel weniger, und kotzen muss ich nur mehr ganz selten. Die vielen Kisterl benutze ich jetzt auch wieder regelmäßig. Nur an manchen Tagen, an denen es mir nicht gut geht, da zeig ich es, indem ich einfach die alten Stellen aufsuche und dort mein Geschäftchen verrichte. Aber das mach ich jetzt echt nur mehr ganz selten, und meistens weiß mein Frauchen ganz genau, wenn es mir nicht gut geht und ich denke sie sieht es mir nach.
Das Spielen macht mir/uns sehr viel Freude und ich denke nicht nur uns Vierbeinern, so viel wie Frauchen und Herren während des Spielens immer lachen müssen.

Also an alle Katzen und Zweibeiner da draußen, nutzt die Chance und lasst euch von Nathalie beraten. Meine Gesamtsituation hat sich trotz meiner Krankheit deutlich verbessert, ich bin froh darüber, dass meine Zweibeiner wieder mit mir zufriedener sind. Ich bin es ja schließlich auch.

Jetzt hoffe ich natürlich, dass ich noch einige Zeit bei meinen beiden Zweibeinern leben kann, aber eines weiß ich sicher, wenn die beiden für mich Hilfe oder Unterstützung oder Rat brauchen, bei Nathalie sind sie gut aufgehoben.

Danke Nathalie, dass du mir/uns so viel Gutes getan hast.

Liebe Grüße
Rosti

 

Kater Balu – aufmerksamkeitsheischendes Verhalten und Futtermittelallergie

 

Die Schrei-Zeit ist endlich vorbei!!!
Durch die Tipps von Frau Aigner ist unser Balu ein anderer Kater geworden. Mein Mann und ich konnten kaum mehr durchschlafen, da wir jede Nacht von Balu durch sein jämmerliches Geschrei und sein Kratzen an der Schlafzimmertüre geweckt wurden.  Als Frau Aigner zu uns gekommen ist waren wir wirklich sehr verzweifelt und auch gereizt.
Ich habe gedacht schon einiges über Katzen zu wissen, aber durch ihren Hausbesuch konnte ich noch einmal sehr viel mehr erfahren.

Balu hatte nicht nur dieses nächtliche Schreien. Leider schleckte er sich auch am Bauch richtig kahl und wund und das Futter vom Tierarzt hat nicht geholfen. Wenn es ganz schlimm war, haben wir ihm Cortisontabletten gegeben. Auch das braucht er nun nicht mehr. Mit einem Ernährungsplan von Frau Aigner haben wir das in den Griff bekommen und das Fell wächst langsam wieder nach.

Kein Schreien, kein Kratzen und auch kein Wundschlecken mehr!!Fabelhaft! Nur weiterzuempfehlen!

Frau Aigner, ein großes Dankeschön! Liebe Grüße, Julia T.

 

Pages: 1 2 3 4 5 6