Frage und Antwort: Katzen auf ein Baby vorbereiten?

Leserfrage zum Thema Tierpsychologie:

veröffentlicht im Katzenmagazin OUR CATS (Ausgabe 01/15)
 
Ich teile mein Leben mit meinem Partner und den Katzen Luna und Giacomo. Im Moment bin ich im fünften Monat schwanger. Wie können wir es am besten anstellen, dass es zwischen Katzen und Kind keine Probleme gibt?

Die Antwort gibt Nathalie Aigner:
Frage_Baby_1_OurCats_1.15
Das Wichtigste ist die Katzen langsam und einfühlsam an ein Baby zu gewöhnen.

Wenn Sie Möbel oder Kindersachen für das Baby anschaffen, sollten die Katzen die Möglichkeit bekommen, diese neuen Dinge zu „beschnüffeln“ und zu erkunden. Vermeiden Sie aber zu viele Sachen auf einmal mit nach Hause zu bringen, sonst kann es passieren, dass die Katzen von den vielen neuen Gerüchen überwältigt sind und mit Unsicherheit reagieren.

Ebenso wichtig ist, dass Sie als Eltern vorausplanen um die Katzen an Veränderungen, die auf sie zukommen werden, zu gewöhnen. Sollte es nach Ankunft des Babys „katzenfreie“ Zonen geben, dann beginnen Sie schon jetzt damit die späteren Tabuzonen festzulegen.

Auch wenn die Ankunft des Babys näher rückt, versuchen sie Fütterungszeiten, Spiel- und Kuscheleinheiten der Katzen beizubehalten.

Es gibt Katzen, welche beim Kennenlernen des Kindes sehr gelassen bleiben und neugierig auf das neue Familienmitglied zugehen. Andere wiederum versetzt es beim Anblick eines Babys erstmal in Schrecken – wenn sich das Baby dann noch bewegt oder zu weinen beginnt, steht für einige sogar Flucht am Programm. Falls sich die Katzen dazu entschließen wegzulaufen, laufen Sie ihnen nicht hinterher, sondern geben Sie ihnen die nötige Zeit. Wenn sie dann doch neugierig werden, heißen Sie die beiden in einem sanften Tonfall willkommen.

Empfehlenswert ist auch, in Anwesenheit des Babys mit ihnen zu spielen. Die Katzen lernen dadurch zu erkennen, dass das Kind keine Bedrohung für sie darstellt und können gleichzeitig vom erhöhten Stresslevel runterkommen. Eine Fütterung der Katzen in Anwesenheit des Kindes kann helfen ein positives Gefühl der Katzen gegenüber dem Kind zu bekommen.