Katzenapotheke

Bei kleineren oder auch größeren Notfällen ist die „kätzische“ Hausapotheke oft Retter in der Not. Um diese auch richtig zu bestücken, habe ich Ihnen hier einige Dinge die in der Apotheke nicht fehlen sollten zusammengestellt.

 

Ein Tipp gleich vorweg: Notieren Sie sich die Nummer Ihres Tierarztes bzw der nächsten Tierklinik, die Adresse und die Öffnungszeiten auf einen Zettel und platzieren Sie diesen auf einen übersichtlichen Platz, wo Sie wissen, dass Sie im Notfall bestimmt hingreifen werden. zB. auf der Kühlschranktür, sodass auch andere Familienmitglieder, Tiersitter etc. die Notiz gleich finden.

Die Notfallapotheke sollte Folgendes beinhalten:

    1. Katzen geeignetes Verbandsmaterial (sterile Wundkompressen, Verbände, Fixierbinde)
    2. digitales Fieberthermometer
    3. Schere mit abgerundeter Spitze → zum Schneiden von Gaze/Heftpflaster
    4. Pinzette → zum Entfernen von Fremdkörpern, Dreck, Dornen aus Wunden/Haut
    5. Einwegspritzen (2 und 5ml ohne Nadel) → zum Eingeben von Medikamenten
    6. Desinfektionsmittel → ACHTUNG handelsübliche Desinfektionsmittel für Menschen können für Katzen gesundheitsgefährdend sein. Ihr Tierarzt beratet Sie sicherlich gerne und ist Ihnen behilflich.
    7. Vinylhandschuhe
    8. Plastikbeutel für eventuellen Pfotenverband
    9. Heftpflaster
    10. Kalt/Warm-Kompresse

 

Normalwerte bei Katzen  
Temperatur 37,8 bis 38,5
max. 39,2 Grad
kann jedoch von Rasse abhängig sein
Falls Sie den Eindruck haben, dass Ihre Katze nicht gesund ist, empfehle ich Ihnen die Temperatur zu messen.
Herzfrequenz/Puls

110 bis 130 Schläge pro Minute
bei Stress darf die Frequenz bis zu 200 Schlägen pro Minuten sein

Legen Sie die Fingerspitzen an den unteren Brustkorbbereich (ca. in Höhe des Vorderbeins).
Atemfrequenz 20 bis 40 Atemzüge pro Minute  


Achten Sie bitte immer auf einen möglichen Schockzustand der Katze!


Dieser kann lebensbedrohlich sein und tödlich enden! Die Behandlung eines Schocks und dessen Ursache haben absolute Priorität und Sie sollten umgehend mit der Katze (eingehüllt in einer warmen Decke) zum Tierarzt.

Anzeichen für einen Schock:

  • fixierter Blick und erweiterte Pupillen
  • schnelle Atmung
  • schneller, aber schwacher Puls
  • kalte Ohren und Pfoten
  • sehr blasses Zahnfleisch
  • Bewusstlosigkeit
  • Zuckungen, Schwäche, Kollaps