Frage und Antwort: Hilfe, meine Katze trinkt zu wenig!

Leserfrage zum Thema Tierpsychologie:

 

Veröffentlicht im Katzenmagazin OUR CATS (Ausgabe 06/16)

 

Meine Katze Blinky ist 8 Jahre alt. Sie frisst hauptsächlich Trockenfutter. Ich habe gelesen, dass Katzen bei Trockenfutter viel trinken sollen. Mir stellt sich allerdings die Frage, wieviel Wasser sie genau trinken soll.

 

Cover_1_6.16Ich habe nämlich das Gefühl sie trinkt viel zu wenig, denn ihr Wassernapf ist nie leer. Ab und an, habe ich ihr schon Milch ins Wasser gegeben, dann schlabbert sie auch mehr, allerdings bekommt sie daraufhin Durchfall. Wie krieg ich mehr Wasser in die Katze?

 

Antwort gibt Nathalie Aigner:

 

Gerne beantworte ich einmal eine Frage, die nicht direkt etwas mit Katzenpsychologie zu tun hat. Direkt nicht deshalb, weil es eben um das Trinkverhalten der Katzen geht.

 

Katzen sind von Haus aus eher „trinkfaule“ Tiere, weshalb ich grundsätzlich eher zur Nassfutterfütterung tendiere, als zum Trockenfutter. Bei überwiegendem Feuchtfutterangebot deckt sie nämlich einen Teil des Flüssigkeitsbedarfs schon über die Nahrung. Eine ausgewachsene Katze mit ca. 5 Kilogramm sollte zwischen 200 und 250 Milliliter Wasser trinken.Hilfe_Katze_trinkt_zu_wenig_6.16

 

Damit Ihre Katze auf diese Menge kommt, ist es wichtig zu wissen, dass Katzen in der Regel nicht an ihrer Futterstelle trinken, sondern Wasser abseits dieser und zu einer anderen Zeit bevorzugen. Daher gibt es viele Katzen, die Wasser aus der Badewanne oder der Dusche, abgestandenes Wasser aus Blumenuntersetzer oder der Gießkanne trinken. Einige Katze trinken lieber abgestandenes Wasser mit einem gewissen natürlichem Geschmack aus dem Teich oder einer Pfütze gegenüber frischem Leitungswasser. Anderen Katzen wiederum gefällt es sehr, Fließwasser direkt aus dem Hahn zu genießen.

 

Versuchen Sie Ihrer Katze soviele Trinkstellen, wie möglich anzubieten – in jedem Raum eine kleine Schüssel. Zusätzlich lohnt sich sicher der Kauf eines Trinkbrunnens speziell für Katzen. Sie können Ihrer Mieze auch ein paar Tröpfchen Milch in den Napf dazugeben, aber wenn dann laktosefreie Milch, damit das Durchfallproblem nicht gegeben ist. Auch dem Nassfutter können Sie einige Milliliter Wasser zufügen.

 

Für manche Katzen scheint es auch öfter schwierig zu sein, die Oberfläche beim in der Schüssel angebotenen Wasser zu erkennen. Es ist ihnen sozusagen unangenehm nicht zu sehen, wo das Wasser „beginnt“ und versehentlich die Nase darin einzutauchen. Abhilfe kann dadurch geschaffen werden, indem man einen Stein oder eine ungiftige Wasserpflanze, welche die Wasseroberfläche durchbricht in den Napf gibt – quasi als optische Hilfe.